Aufgrund des Materials sind Kunststoffbehälter für vollbiologische Kläranlagen absolut unkompliziert in der Handhabung. Durch ihr geringes Gewicht (ab 200 kg) können sie auch an Stellen "per Hand" versetzt werden, an welche keine schweren Baufahrzeuge gelangen. Dazu sind meist vier Personen nötig. Sie sind also als Sonderlösung für schwieriges Gelände oder unzugängliche Bereiche hinter Gebäuden geeignet.

Kunststoff vollbiologische kläranlagenHohes Grundwasser ist ein mögliches Ausscheidekriterium bei einem Kunststoffbehälter für vollbiologische Kläranlagen, da dieses den Behälter beschädigen kann. Je nach Anbieter und Behältertyp sind unterschiedliche Grundwasserstände möglich.

Die meisten Anbieter lassen heute einen GW-Stand bis zur halben Behälterhöhe zu, einige schließen es ganz aus. Wir haben unsere Prüfung nach EN12566-3 mit einem komplett bis zur Oberkante im Grundwasser stehenden Behälter gemacht. Damit wären wir an einem entscheidenden Punkt, nämlich dass durch die
 
Ab 01.07.2013 sind alle Hersteller aufgrund der EU-Bauproduktenverordnung verpflichtet, durch eine sogenannte 
Leistungserklärung (Beispiel hier) anzugeben, ob ihr Tank für Grundwasser geprüft wurde (und zwar mit der konkreten Höhe, WET=1,93 m bedeutet z.B. dass der Tank ab Boden 1,93 m im Wasser stehen darf) oder nicht.

Des weiteren müssen die Behälter außerdem sehr genau aufgelagert werden, damit es nicht zu empfindlichen Druckspitzen auf die Oberfläche des Kunststoffbehälters kommt und dieser beschädigt wird. Das gleiche gilt beim Anfüllen des Behälters beziehungsweise der Baugrube und Verdichtung des Bodens.

1. Vorteil - Kunststoff für vollbiologische Kläranlagen

Das Material der Kunststoffbehälter garantiert hundertprozentige Wasserdichtigkeit und außerdem eine extrem lange Haltbarkeit.

1.1. Mögliche Nachteile für vollbiologische Kleinkläranlagen

Nachteil für vollbiologische Kleinkläranlagen sind die, im Vergleich zu den anderen Behältertypen, hohen Preise. Außerdem werden Kunststoffbehälter meist schon mit installiertem System ausgeliefert. Ein nachträglicher Einbau ist aus Platz- und Befestigungsgründen schwierig.

Bei der statischen Berechnung von Kunststoffbehältern für vollbiologische Kleinkläranlagen wird eine "Alterung" des Materials berücksichtigt. In der Regel beträgt dieser Wert ca. 25 Jahre. Nach rechnerisch 25 Jahren wird das Material durch die Ausdünstung der "Weichmacher" spröde, dass es die angesetzten Belastungen zu einer Beschädigung des Behälters führen können.

Als Danke für Ihren Besuch - Das Kläranlagen-Infopaket ...

Was würde Sie bei Ihrer Kleinkläranlage am meisten stören?

Keine Antwort gewählt. Bitte versuche es erneut.
Bitte wählen Sie entweder vorhandene Option oder geben Sie eine ein, jedoch nicht beides.
Bitte wähle minimum 0 Antwort(en) und maximum 5 Antwort(en).
/communitypolls.html?task=poll.vote
2
radio
[{"id":"6","title":"Ger\u00e4uschentwicklung","votes":"159","type":"x","order":"1","pct":10.4,"resources":[]},{"id":"7","title":"Geruchsbels\u00e4tigung","votes":"517","type":"x","order":"2","pct":33.81,"resources":[]},{"id":"8","title":"Eigene regelm\u00e4\u00dfige Kontrolle der Anlagenfunktion","votes":"133","type":"x","order":"3","pct":8.7,"resources":[]},{"id":"9","title":"Schlechte Reinigungswerte","votes":"181","type":"x","order":"4","pct":11.84,"resources":[]},{"id":"10","title":"Ausf\u00e4lle & Reparaturen","votes":"539","type":"x","order":"5","pct":35.25,"resources":[]}] ["#ff5b00","#4ac0f2","#b80028","#eef66c","#60bb22","#b96a9a","#62c2cc"] 350